Intensivsetting

A M R U M A R I ©

Psychotherapie, Trauma- und Gestalttherapie, Hypnose, Ego-State-Therapie, Coaching,

Lebensberatung, kreative Paar- und Beziehungstherapie

Intensivsetting

Was passiert in einem Intensivsetting?

 

Ein Intensivsetting wird von Menschen bevorzugt, die aus Zeitgründen keine regelmäßigen Sitzungen in Anspruch nehmen können.

Das Setting beginnt mit einem ausgiebigen Gespräch, in dem die Bedürfnisse und Ziele des Klienten herausgearbeitet werden. Danach werden von mir die Methoden zielgerichtet auf den Klienten ausgesucht und abgestimmt. Die Lösungsorientierte Hypnose zielt darauf ab, die Themen in kürzester Zeit zu finden und zu bearbeiten. Manchmal ist eine Existenzanalyse Sinnvoll. Das wird in der Sitzung mit dem Klienten abgestimmt.

 

Dauer des Settings:

 

Die Dauer eines Settings wird mit dem Klienten vorher festgelegt und variiert in der Regel zwischen 1-3 Tagen, pro Tag ca. 6-7 Stunden.

Der Klient entscheidet, ob er diese Tage hintereinander in Anspruch nehmen möchte oder bestimmt einen Zeitabstand bis zum nächsten Intensivsetting.

Manchmal entscheiden sich die Zeiträume während des ersten Settings, wenn die Problematik heraus gearbeitet wurde. Es wird dann gemeinsam besprochen, welche Vorgehensweise Sinnvoll ist.

Vor- und Nachteile eines Intensivsettings:

 

Der Vorteil ist in kürzester Zeit den Kern der Problematik zu erkennen.

Der Nachteil ist, dass bei tiefergreifenden Störungen, der Zeitraum des Wirkens verkürzt ist und es deshalb sein kann, dass das erkannte Wissen nicht sofort umgesetzt werden kann.

In diesem Fall schlage ich zu einem späteren Zeitpunkt ein Kurzzeitsetting vor